Atlastherapie

Was ist der Atlas?

Atlas nennt sich der oberste Wirbel auf welchem der Kopf liegt. Der Atlas selber liegt auf dem Axis.Zwischen dem Atlas und dem Axis hat es keine Bandscheibe, damit die Bewegung gewährleistet ist.
Wenn sich der Atlas verschoben hat wird der Nervenimpulsfluss in den Kopf,die Wirbelsäule und dadurch zu den Organen  gestört.



Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Atlas und dem Becken?

Zwischen allen Wirbeln hat es eine Bandscheibe, sie besteht aus einem Faserknorpelring und einem Geleeartigen Kern.
Die Bandscheibe ist wie ein Schwamm der sich mit Wasser voll saugt, ihre Aufgabe ist es Schläge und Stösse abzufangen.
Während des Tages dringt Wasser aus den Bandscheiben, deshalb ist man am Abend auch kleiner als am Morgen.
(Wichtig: Pro 10 kg Körpergewicht 3dl Wasser trinken!)
Durch die Abnützung der Bandscheibe verkleinern sich die Zwischenwirbellöcher, dadurch wird der Nervenimpulsfluss zu den betreffenden Körperregionen gestört.

Wie kann sich der Atlas (und andere Wirbel) verschieben?

* Durch die Geburt
* Kinder spielerisch in die Höhe werfen
* Ohrfeigen (!!!)
* Chilbibahnen
* Wenn Bälle unvorbereitet an den Kopf fliegen
* Fehlhaltungen
   (Taschen und Kinder tragen, schief stehen, Bildschirm e.t.c.)
* Einseitger Sport (Handball, Volleybal e.t.c.)
* Abnützung der Bandscheibe
   (zu wenig Wasser, Übersäuerung, Überlastung e.t.c.)
* Schwierige Lebenssituationen
  (Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung stimmt nicht)

Was bewirkt die Atlaszentrierung?

Wenn der Atlas verschoben ist kann der Liquor (Flüssigkeit, welche um das Hirn und die Wirbelsäule fliesst) nicht frei zirkulieren, dadurch werden die Nervenimpulse beeinträchtigt.Die Nerevnimpulse fliessen zu allen Organen welche dann davon betroffen sein können.
Durch die Zentrierung schwingt sich der Atlas wieder in seine mittlere Position, dadurch wird das Becken wieder gerade ausgerichtet und die Statik stimmt wieder.
Dies ist die Voraussetzung dass die Selbstheilungskräfte aktiviert werden!

Wieviele Sitzungen brauche ich?

Dies ist sehr unterschiedlich und muss individuell betrachtet werden.
Da sich die Muskeln und Sehnen einer schrägen Statik anpassen, fallen sie nach dem zentrieren häufig wieder in das "alte Muster" zurück.
Dies wird bei der Terminvergabe berücksichtigt und besprochen.